Anamorphe Kunst – Alles eine Frage der Perspektive

Share Button

Der anamorphe Medusa von Truly Design (Optische Illusion) (1)

Letzte Woche hat mich die Lego-Armee von Leon Keer dermaßen beeindruckt, dass ich noch ein wenig nach perspektivischer Kunst Ausschau gehalten habe. Tatsächlich gibt es eine Menge Künsler, die anamorphe Werke zeigen, also in den Raum gemalte Bilder, die sich nur aus einer einzigen Perspektive für den Betrachter offenbaren. Heute möchte ich drei weitere Künstler vorstellen, die in dieselbe Bresche schlagen.

Der anamorphe Medusa von Truly Design

Wirklich beeindruckend ist der anamorphe Medusa von Truly Design. Das gigantische, in den Raum gemalte Porträt aus der griechischen Mythologie ist einzig und allein aus einer Perspektive wahrnehmbar. Damit verfolgen die Macher nicht nur einen visuellen Wow-Effekt, sondern auch eine Anlehnung an die überlieferte Geschichte:

Remember how Perseus had to look at the Gorgon Medusa’s image reflected in the mirroring shield given to him by Athena to avoid being turned into stone? Well, also our Medusa can be seen only from a certain viewpoint. Have a look for yourself, you’ll be petrified.

Der anamorphe Medusa von Truly Design (Optische Illusion) (2)

Der anamorphe Medusa von Truly Design (Optische Illusion) (3)(Bilder: Truly Design)

Joseph Egans anamorphe Typografie

In ähnlicher Weise wie der Medusa von Truly Design funktioniert die Typografie von Joseph Egan. Was auf den ersten Blick wie wirre, verzerrte Malereien an Wänden und Decke erscheint, offenbart sich aus einer einzigen Perspektive als perfekte, typografische Konstrukte. Egan erläutert seine anamorphe Typografie:

Our work encourages the viewer to walk into and around typography, an immersive experience considering that their usual relationship with type would normally be realised on a two dimensional surface be it printed or computerised. Being able to appreciate it physically painted onto walls of buildings which the viewers are used to interacting with every day draws attention to the beauty of typography and at same time highlighting the architectural forms that it adorns.

Joseph Egan Anamorphic Typography: It's a point of View(Bild: Joseph Egan)

Die anamorphe Street Art von Panya Clark Espinal

Zuletzt ist auch die anamorphe Street Art des kanadischen Künstlers Panya Clark Espinal unbedingt zu nennen. Espinal platziert optische Illusionen in die Straßenzüge Torontos, deren eigentliches Thema sich nur demjenigen Betrachter offenbart, der die passende Perspektive einnimmt. Sein Bild der Illusion einer an die Wand gelehnten Leiter ist inzwischen eine kleine Netzberühmtheit.

Bayview station - Toronto(Bild: Lidi Faria)

Share Button