Street Art Archäologie: Banksy in Berlin freigelegt

Share Button

Wenn man an Archäologie denkt, stellt man sich meist im Sand mit Pinsel und Pinzette arbeitende Wissenschaftler vor Pyramiden-Kulisse vor, doch das Freilegen von Kunst kann auch anders vonstatten gehen. So wurde jüngst im Künstlerhaus Bethanien ebenfalls ein vergessenes Kunstwerk zu Tage gefördert: Banksys „Every Picture tells a Lie“. Wie der Tagesspiegel berichtet, versteckte sich das Werk des wohl populärsten Street Artists einige Jahre hinter einer Tapete, mit der man das vor acht Jahren im Rahmen der „Backjumps – Volume 1“ entstandene Mural überklebte.

Banksys Kunst ist im Laufe der vergangenen Jahre immer populärer geworden. So schaffte es der Brite, dessen Identität immer noch ungelüftet ist, neben Häuserwänden auch auf die Kinoleinwand und ins Fernsehen. Im Rahmen der bald startenden Street Art Ausstellung „Do not Think!“ lies man den im Wert sicherlich explodierten Banksy wieder ausheben. Dafür hat man extra aus Prag einen Restaurator einfliegen lassen.

Dennoch scheint nicht langfristig gesichert, dass das Werk mit dem Titel „Every Picture Tells A Lie“ auch an der frischen Luft bleibt. Entsprechende Nachfragen des Tagesspiegels schließen nicht aus, dass das Mural wieder übermalt wird.

Banksy 2004 - restored by Brad Downey, 2011

Banksy 2004 - restored by Brad Downey, 2011

Share Button